Erben der Wächter

Monday, November 21, 2005

Auf der Überholspur

Was ein Freitag/Samstag/Sonntag...

Am Freitag ist im Betrieb nicht viel passiert. Samstag und Sonntag durfte ich als „Therapeut für Frauenprobleme“ dienen. 9 Stunden am stück. Am Wochenende durfte ich auch noch auf dem Essener Weihnachtsmarkt arbeiten was dazu führte, dass ich auch am Wochenende Kunden beraten durfte sowie keinen Tag ausschlafen konnte.

„[...], dass mein Azubi motivierter zur Arbeit kommt“.
Dies war ein Kommentar in meinem Blog und dazu möchte ich gerne etwas sagen.
Ein Arbeitgeber sollte schon bei den Vorstellungsgesprächen erkennen können, ob die Person die sich Vorstellt auch wirklich Interesse an diesem Berufszweig hat oder nicht.
Ich selbst mag meinen Job was aber nicht bedeutet, dass ich den Betrieb lieben muss.
Letzteres hindert mich aber nicht daran, zu jedem Kunden freundlich zu sein und die Arbeit gewissenhaft zu erledigen, welche in meinem Bereich liegt.

Ein Azubi, ob ein werdender oder nicht, muss wenigstens einen funken Interesse mit in den Betrieb bringen und in den Beruf.
Es nutzt weder dem Arbeitgeber etwas noch dem Arbeitnehmer, wenn der Azubi nicht einmal die Füße hochkriegt. Und das ist gefährlich.
Denn auch wenn viele Azubis denken sie seien Unkündbar – Sie sind es. Und das kann schneller gehen als man denkt.
Ein kleines Beispiel...
Ein guter Freund von mir hatte letztes Jahr eine Ausbildungsstelle angenommen. Gezwungenermaßen. Er hatte weder Lust auf, Zitat: „Diesen Scheiß!“ noch, Zitat: „Auch nur etwas Interesse bei diesem –zensiert- zu Arbeiten[...]“. Er hat also nur das nötigste getan. Kaffee kochen und im Internet surfen. Er hat nicht einmal die Probezeit überstanden.

Sehr viele Arbeitgeber sehen dies leider viel zu spät und ich rate jedem jener sich mehr um seine Auszubildenden zu kümmern. Redet mit ihnen. Gebt ihnen Aufgaben und lasst sie nicht vergammeln. Denn das ist der größte Lustschinder für einen Azubi.
Hat der Azubi etwas zu tun, so ist er still. Und wenn es zuviel ist – Es ist besser als sich an den Daumen zu spielen, weil man nichts zu tun hat.

Der gestrige Tag war – wie jeder Montag – gut.
7 Stunden Schule, 2 ½ Stunden Arbeiten. Keine Überstunden, keine Beschwerden, keine Aufträge. Und unser Server hat den Geist aufgegeben. Den durfte ich also neu Hochfahren, was so 5 Minuten dauerte. Diese Zeit nutzte ich dazu mir mal den Serverraum vorzuknöpfen und ihn etwas zu Säubern. Nun könnte ich da glatt vom Boden Essen!

Zu Hause habe ich dann „House of Wax“ und „So was wie Liebe“ geguckt. Letzterer ist wirklich gut gemacht. Den ersten Film kann man aber getrost in die Tonne kloppen.

Mal schauen, was heute so auf mich zukommt, ich bin mit guter Laune gerüstet!


Schönen Tag noch


Lars

1 Comments:

  • Danke fürs Aufgreifen meines Kommentars.

    In der Tat hatten wir 10 Tage "Praktikum" vereinbart und da WAR er motiviert und HAT Wissen und Interesse mitgebracht.

    Aber das ist leider lange her und vergangen...

    Wer mich kennt, weiß daß ich zum Teil etwas zuviel fordere aber auch sehr sehr hilfsbereit bin, wenn wenigstens ein minimum an Interesse gezeigt wird. Leider, wenn ich einem Azubi zu ALLEM und jeden motivieren muß, dann ist es echt aus bei mir. Und auch das Nahelegen, sich doch was Adäquates zu suchen half nicht. Naja...

    By Blogger Uwe Keim, at 11:09 AM  

Post a Comment

<< Home